Kranfahrerausbildung Ladekranfahrerausbildung Gabelstaplerausbildung Anschlagen von Lasten Geh und Mitgaenger Fahrzeuge Ladungssicherung Hubarbeitsbuehnen

LASTENBEWEGEN


Direkt zum Seiteninhalt

Gesetze Kran

Schulungen > Kranfahrer

Auswahl von Personen - Rechtsgrundlagen
Die Unfallverhütungsvorschrift „Krane" DGUV Vorschrift 52 (alt-BGV D6) bestimmt in „§ 29 (1)
Der Unternehmer darf mit dem selbstständigen Führen (Kranführer) oder Instandhalten eines Kranes nur Versicherte beschäftigen,
1. die das 18. Lebensjahr vollendet haben,
2. die körperlich und geistig geeignet sind,
3. die im Führen oder Instandhalten des Kranes unterwiesen sind und
ihre Befähigung hierzu ihm nachgewiesen haben und
4. von denen zu erwarten ist, dass sie die ihnen übertragenen Aufgaben zuverlässig erfüllen.
Der Unternehmer muss Kranführer und Instandhaltungspersonal mit ihren Aufgaben beauftragen. Bei ortsveränderlichen kraftbetriebenen Kranen muss der Unternehmer den Kranführer schriftlich beauftragen.

Unterweisung
3.1.1 Die Unterweisung besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil.
3.1.2 Der Inhalt und die Dauer der Unterweisung sind abhängig
von der zu steuernden Kranart,
von den auszuführenden Kranarbeiten einschließlich Anschlagarbeiten,
vom betrieblichen Umfeld (z.B. Gießerei, Kraftwerk, Baustelle)
Arbeiten in der Nähe von Freileitungen und Sendern

Prüfung
4.1 Der Kranführer hat nach der Unterweisung seine theoretischen Kenntnisse und praktischen Fertigkeiten durch eine Prüfung nachzuweisen.
4.2 Bei Turmdrehkranführern ist die zuständige Berufsgenossenschaft an der Prüfung zu beteiligen. Form, Inhalt und Umfang sind mit dieser abzustimmen.

DGUV Grundsatz 309-003 (alt-BGG 921)
Auswahl, Unterweisung und Befähigungsnachweis von Kranführern

2.2 Voraussetzungen
2.2.1 Der Unternehmer hat nur solche Personen auszuwählen und zu unterweisen, die die in DGUV Vorschrift 52
(alt-BGV D6) § 29 (1) genannten Voraussetzungen erfüllen.
2.2.2 Die körperliche Eignung kann durch eine arbeitsmedizinische Untersuchung nach dem Berufsgenossenschaftlichen Grundsatz für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen
G25 „Fahr-, Steuer- und Überwachungstätigkeiten“ festgestellt werden.
2.2.3 Von den ausgewählten Personen werden insbesondere folgende Voraussetzungen erwartet:
das Verständnis für technische und physikalische Zusammenhänge,
die Fähigkeit, Signale erlernen, umsetzen und anwenden zu können,
die Eigenschaft, zuverlässig, verantwortungsbewusst und umsichtig zu handeln.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü