Kranfahrerausbildung Ladekranfahrerausbildung Gabelstaplerausbildung Anschlagen von Lasten Geh und Mitgaenger Fahrzeuge Ladungssicherung Hubarbeitsbuehnen

LASTENBEWEGEN


Direkt zum Seiteninhalt

Gesetze Hubbühne

Schulungen > Hubarbeitsbühnen

In der BGG/GUV - G 966 wird gesetztlich vorgeschrieben:
So ist das Führen von Hubarbeitsbühnen
z.B. in Kapitel 2.10 Nr. 2.1 der Regel „Betreiben von Arbeitsmitteln“ (BGR/GUV-R 500) geregelt.

Danach darf der Unternehmer mit dem selbstständigen Bedienen von Hubarbeitsbühnen
Personen nur beauftragen, die
1. das 18. Lebensjahr vollendet haben,
2. in der Bedienung der Hubarbeitsbühne unterwiesen sind
3. ihre Befähigung gegenüber dem Unternehmer nachgewiesen haben.

Der Auftrag ist schriftlich zu erteilen.

Für die Auswahl der Bediener ergeben sich somit folgende Kriterien:

Mindestalter 18 Jahre
Im Rahmen der Berufsausbildung dürfen Jugendliche unter 18 Jahren nur Hubarbeitsbühnen
bedienen, wenn dies unter fachlicher Aufsicht erfolgt und der Jugendliche entsprechend
dieses Grundsatzes ausgebildet ist. Dabei sollte der Aufsicht Führende schriftlich festgelegt sein.

K
örperliche Eignung
Sie wird zweckmäßigerweise durch eine ärztliche Untersuchung festgestellt. Insbesondere
wird Wert gelegt auf ausreichende Sehschärfe, seitliches Gesichtsfeld, räumliches Sehen,
Hörvermögen, körperliche Beweglichkeit, gute Reaktionsfähigkeit.
Zur Beurteilung der körperlichen Eignung geben die Berufsgenossenschaftlichen
Grundsätze für arbeitsmedizinische Untersuchungen
G 25 „Fahr-, Steuer- und Überwachungstätigkeiten“
sowie G 41 „Arbeiten mit Absturzgefahr“ wichtige Anhaltspunkte.

Geistige und charakterliche Eignung
Von den ausgewählten Personen wird insbesondere erwartet:
Verständnis für technische und physikalische Zusammenhänge,
Eigenschaft, zuverlässig, verantwortungsbewusst und umsichtig zu handeln.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü